Hörma Rudi, lass es sein!

I theee U with my X-Ray!

Deutschland im September. Der Organisator der Querdenken-Demonstrationen („Seveneleven“) hat beim Googlen während des Monitor-Bildschirminterviews auf einem anderen Bildschirm herausgefunden, dass sechs Millionen Juden ermordet wurden (von wem? wann? vermutlich im Zeitraum nach … nicht 1871, nicht 1919, sondern was es sonst noch alles so gab). Daraufhin hat er während des laufenden Interviews über eine weitere Bildschirmaufzeichnung den „Volkslehrer“ (VL) persönlich von seinen Demonstrationen ausgeladen, weil der am 29.8. von sechs Millionen Demoteilnehmern gesprochen hat (Multitasking! Heute ist es selbstverständlich, das man rund um die Uhr in mehrere laufende Kameras zu sprechen, und selbst Liebesbriefe und Fitnesscenterabo-Kündigungen werden als Presseerklärung verlesen). Kurz danach hat der Organisator auch noch den Verschwörer Thorsten Schulte ausgeladen, weil der bei der Großdemo am 29.8. die Apokalypse ausgerufen und ein Kreuz gen Reichstag geschwenkt hat.

Die Landwirtschaftskommission tagt. Eine Flotte Saatflugzeuge muss her … Schutzimpfung für das ganze Feld, Dauerberieselung für die Schlafschafe!

Ballweg selbst wurde derweil von Attila Hildmann als Illuminat enttarnt. Der Koch wetzt die Messer: Freimaurer! Agent der NWO! Soviel Erfolg kann ein Mensch gar nicht allein nicht haben, das hat man ja schon bei Greta Thunberg gesehen! Wer steht dahinter?? Ken Jebsen wurde ebenfalls als NWO-Agent enttarnt: Diese linke Zecke hat einen Riesenerfolg! Woher? Mehr als eine halbe Million Abonnenten sind es schon, und täglich kommen Tausend neue dazu. Ihr Schlafschafe, merkt ihr nichts? Wacht auf!!! Jebsen verdient sich an seinen Abonnenten dumm und dusselig und ist längst Teil der Elite! Seitenwechsel? Raus! Genauso wie Jörg Meuthen von der AfD, ebenfalls Volksverräter: vom System verdorben, entartet.

Probeflug. Ist der Wirkstoff überhaupt schon getestet? Wo ist der Bericht?

Ken Jebsen sammelt derweil Geld für Rubikon, damit die einen Server-Stützpunkt im außereuropäischen Ausland aufbauen können, und bereitet sich selbst aufs Exil vor. Zuvor müssten noch alle IP-Knotenpunkte zerschlagen werden, mahnt ein Kommentator: verbrannte Erde. Der Seveneleven-Organisator dagegen ist sich sicher, dass er, wenn das Geldsystem kollabiert, noch genügend Kraft und Fähigkeit hat, um sich selbst zu ernähren: einheimische Kräuter sammeln statt ausländische Serverfarm.

Die Tanks werden gefüllt. Signal vom Tower. Die Flugzeuge steigen auf.

Während Querdenken für den Tag der deutschen Einheit an den schönen Bodensee einlädt (grenzübergreifend: Österreich! Schweiz!), trommelt Anselm Lenz jetzt für die nächste Demo des Dekoramischen Widerstands in der Reichshauptstadt. Widerstand gemäß Art. 20 (4) GG gegen alle, die nicht anerkennen, dass die Corona-Rebellen das Grundgesetz mit Berufung auf Art. 146 GG außer Kraft setzen wollen. Auch der selbsternannte Marxist hat sich aber Feinde gemacht: Sein Antifa-Teeshirt fällt allgemein durch, da kann er sich noch so sehr damit rausreden, dass Antifaschismus laut Dimitroff-Doktrin sich doch nur gegen das internationale Finanzkapital richtet. Der III. Weg macht dann doch lieber was Eigenes in den Berliner Außenbezirken. Bevor sie alle auseinandergehen, umarmt Sebastian Bergmann alle nochmal zum Abschied und gibt jedem eine fette Portion Frieden, Freiheit, Hugatschaka mit auf den Weg.

Die Flugzeuge steigen höher. Warum wurde der Bericht nicht veröffentlicht? Was ist mit Wirksamkeit und Nebenwirkungen?

Hauptsache, innen, ganz tief innen ist man rein. Tief durchatmen, Spüren, Atma, Om. Reinheit kommt aus sich selbst, und draußen wird es schwierig, bleib drin!

Wie einig war man sich noch am 1.8. (Kriegsbeginn). Führt der Weg der Bewegung also, in religionsgeschichtlichen Begriffen, in der hier sehr beliebten religiösen Sprache, von der Universalität der Una Sancta Catholica (wir sind das Volk! Wir sind schön, wir sind frei, noch ne Suppe, noch n Ei, etwas Konfitüre, etwas Marmelade) über die Sekte in die mystische Unmittelbarkeit des erleuchteten Selbst? Vom allumfassenden Anspruch auf Wahrheit über Religionskriege zur … vielleicht weniger Individualisierung als zur …, und Isolation ist auch nicht richtig, schließlich sprechen sie alle weiterhin ununterbrochen in Kameras, jeder filmt sich und schaut Filme …

Die landwirtschaftlichen Nutzflugzeuge kreisen jetzt über der Stadt, sie fahren die langen Stangen mit den landwirtschaftlichen Spritzdüsen links und rechts aus. Unten sehen die Flieger die Menschenmengen mit ihren Bühnen, Fahnen, Rufen, Luftballons.

Fakt ist, dass die Fakten zu hart sind. An den Fakten zerbricht die Wahrheit in viele Stücke. Wenn man erkennt, dass die Fakten Inhalte haben, dass in allen Fakten Inhalt drin ist, aber immer unterschiedlicher Inhalt, je nach dem, welchen anderen Bewegungsangehörigen man fragt, wird es zu hart. Man muss den Weg zurück zu den reinen Fakten finden, den Fakten vor aller Interpretation, vor aller Bedeutung, vor allem Inhalt! Man muss zurück an den Bildschirm, zurück zu den Bildern, die Fakt sind und nicht mehr und nicht weniger. An dem Fakt, dass die anderen Inhalte da sind, in der Welt sind, zerbricht die Sehnsucht nach allumfassender Verschmelzung, jetzt müssen alle zurück in sich Selbst! Es geht nicht anders.

Der Impfstoff schwappt ölig-gelb in den Flugzeugtanks. „Tower? Seid ihr noch da? Können wir? Wir warten auf Anweisungen!“

Man könnte beruhigt sein: Da Erfolglosigkeit in Kreisen der Corona-Rebellen als Garant für Wahrhaftigkeit gilt, wäre das Scheitern der Bewegung an den eigenen Erfolgsaussichten absehbar. Sobald jemand Erfolg hat, gehört er (gibt es „sie“?) schon zur Elite, und man erkennt: für den Erfolg verantwortlich war von Anfang an nicht er selbst, sondern die NWO. Faktischer Erfolg führt die Leistungsideologie der Corona-Rebellen von Eigenverantwortlichkeit und Selbstverantwortung ad absurdum: Das erfolgreiche Subjekt gibt es nicht, es gibt nur erfolgreich gesteuerte Agenten. Gerade dies aber, der Imperativ der eigenen Ohnmächtigkeit und Erfolglosigkeit muss einem Angst und Schrecken einjagen: Der in der Kanalwelt der Kameras vernetzte Einzeltäter könnte aus Angst vor dem Erfolg, den er nur narzisstisch als Verschmelzung, Einswerden, Identität mit der „Welt“, aber nicht als Bestätigung in der Differenz denken kann, dem Drang nachgeben, den Weg ihrer (und seiner) Auslöschung zu wählen. Hatten wir ja schon. Tief einatmen! Ausatmen! Einatmen! Du liegst auf einer grünen Wiese.

 

Veröffentlicht unter Uncategorized

Homeoffice

Corona. Asphalt Tiger könnte diesem Herrn stundenlang zusehen. Als er auf die Uhr sieht, hat er ihm stundenlang zugesehen. Zeit für Mittagessen. Asphalt Tigers Augen richten sich auch auf der Pfanne quadratisch auf das Bild dieses Herrn, der alle Grindcore-Drummer wie blutige Anfänger aussehen lässt: Poser. „Dissiplin! Konzentration! Schau auf seine Hände!“ Als Asphalt Tiger das erste Mal auf seine Hände sieht, sieht er nichts. Moeller Technique oder nicht? Er erkennt keinen Unterschied. Versteht nichts. Langsam lernt er: diese Bewegungen sind eine neue Sprache. Paradiddle, Flam. Double Beat Roll, Triplets. French Grip, German Grip, Match Grip, Traditional Grip. Diese Sprache sprechen nur Schlagzeuger, unter sich: es ist eine Geheimsprache. Asphalt Tiger hat eine Mission: Er will die Geheimsprache lernen.

Kurz nach Lockdownende. Proberaum. Asphalt Tiger sitzt The Artist Formerly Known as Metal Warrior in gebührendem Coronaabstand gegenüber: super Schlagzeuger! Asphalt lässt die Spitzen seiner Trommelstöcke zum allerersten Mal auf die Trommel fallen, die zwischen ihnen steht. Sie prallen vom Fell zurück: „Rebound!“ Asphalt Tiger staunt, minutenlang herrscht ehrfürchtige Stille. The Artist Formerly Known as Metal Warrior weiht ihn ein: „So musst du die Stöcke halten! German Grip: Locker zwischen Daumen und Zeigefinger, Stöckchen in die obere Kerbe. Fallen lassen. Such den Punkt, wo der Stock so fällt, dass er vom Fell gut zurückgefedert wird. Weiter hinten! Noch weiter.“ Asphalt Tiger kann das sofort. The Artist Formerly Known as Metal Warriors schaut auf Asphalts Hände, seinem prüfenden Blick entgeht nichts. „Spiel aus dem Handgelenk! Der Stick liegt locker in der Handfläche, in etwa auf deiner Lebenslinie. Wenn du schneller spielst, bewegt dein Ringfinger das Stöckchen.“ Schlagzeuger sprechen auf ihren Trommeln nicht nur mit den Händen, sondern vor allem mit den Fingern, und die feinen, fast unsichtbaren Bewegungen ihrer Finger gen Lebenslinie, die dem Tiger bislang entgangen sind, erzeugen die Zeichen der Geheimsprache der Schlagzeuger, von deren Subtilität gewöhnliche Menschen keinen blassen Schimmer haben.

Homeoffice. 9 Uhr morgens. Asphalt Tiger knöpft den oberen Knopf seines Anzugs zu und rückt den Krawattenknoten gerade. Ein prüfender Blick in den Spiegel. Er hat eine Mission. „Dissiplin! Konzentration!“ Schnell noch eine Tasse heißen Kaffees aus der Küche geholt, vorsichtig abstellen. Asphalt Tiger setzt sich hinter sein Übungsdrumpad. Sammeln, der Blick auf die Uhr, kurz stockt der Atem. Er schlägt die erste Seite von Stick Control auf seinem Notenständer auf, nimmt die Stöcke in die Hand und setzt das Metronom in Bewegung: Taktaktaktak Taktaktaktak Taktaktaktak Taktaktaktak. Er lernt die Geheimsprache der Schlagzeuger von der Pike auf. Die Geheimsprache, eine Kombination aus zwei Buchstaben: RLRL RLRL RLRL! LRLR LRLR LRLR LRLR! RRLL RRLL RRLL RRLL! LLRR LLRR LLRR LLRR! RLRR LRLL RLRR LRLL! Erst langsam, dann immer schneller schlägt das Metronom, schlägt der Asphalt Tiger, präzise, exakt, und die steten Schläge lassen sein Mind in den Zustand fallen, in dem es am besten die Sprache lernt und stundenlang aufnahmefähig ist: Alphawellen, Taktaktaktak Taktaktaktak Taktaktaktak Taktaktaktak, RLRL RLLR LRLR LRRL! RLRL RRRR LRLR LLLL! RRLL RLRL LLRR LRLL! RLRR RLRR RLRR RLRR! LRLL RRRR LRLL RRRR! RRRL LLRR RLLL RRRL! LLLR RRLL LRRR LLLR! LRRL RRLR RLRR LRLR!

Klingeling: Mittagspause!

Speed! Power! Control! Endurance!

Veröffentlicht unter Meine Welt ist die Music | Verschlagwortet mit , ,

Gute Musik: Groinoids und so

Bevor Asphalt Tiger das vergisst:

Saxophon! Herrlich. Die langsamste Band auf der This is Boston, not L.A. Compilation, aus der großartigen Kilslug, Adolf Satan und Upsidedown Cross Blase um Larry Lifeless. Ebenso und noch davor:

Man muss da an Flipper denken, aber ohne Meer: Boston halt.

Veröffentlicht unter Populärer Taste

Nochma gute Musik: Beme Seed

Bevor Asphalt Tiger das vergisst.

Asphalt Tiger kann plötzlich wieder verstehen, warum er Noiserock mal gut fand. Keine Strukturen, unstrukturierter Lärm über halbe Stunden, Bauphisyik. Weil sie so billig war, hat er ca. 1991 bei seinem Lieblings-CD-Versand mit zahlreichen anderen CDs (z.B. Paul Leary, History of a Dog, oder die Honeymoon Killers aus New York: düster) auch eine BEME-SEED-CD bestellt. Das Cover sah eigenartig aus: ein Mensch aus schwarzen Punkten, der sich noch nicht ganz materialisiert hatte, irgendwie jenseitig, war darauf abgebildet. Die Musik war ähnlich, ungreifbar. Asphalt Tiger wusste gar nicht richtig, ob er das überhaupt gut finden sollte. Jetzt hat jemand, vermutlich aus dem Bandumfeld, altes Material zugänglich gemacht, und Asphalt Tiger stößt drauf und ist geflasht. Die Musik nervt noch immer! Kathleen Lynch, die Sängerin, war mal bei den Butthole Surfers.

https://freemusicarchive.org/music/Beme_Seed

*

Und dann findet Asphalt Tiger noch dies: Noiserock aus Connecticut, noch älter. Was es alles gibt, ts ts.

.

 

Veröffentlicht unter Meine Welt ist die Music

Gute Musik

„Der Ton kommt vom Saxophon.“

Asphalt Tiger hat John Surman entdeckt, als er in Jacques Rivettes „Merry Go Round“ (1981) das Holzblasinstrument geblasen hat. Intense! Asphalt Tiger hat den rätselhaften Film, den er um 1990 auf eine VHS-Kassette aufgenommen hatte (seitdem hat er Surmans Musik im Ohr) letztens wieder angeschaut. Und schon wieder vergessen, worum es ging. Mit Musik ist das anders.

Veröffentlicht unter Meine Welt ist die Music

Gute Musik

Die geliebte Stimme von den Flying Lizards, wiedergefunden. Schön, Dub.

Veröffentlicht unter Meine Welt ist die Music | Verschlagwortet mit

Black Friday

Es ist November, dunkel, durch das Dunkel und den Nebel dringen nur die Werbetrommeln. Die Leute laufen hin, wo sie Trommeln hören. Sie laufen auf Black Friday zu. Asphalt Tiger liest auf einer Anzeige, die hell auf dem Internet klebt, die Aufforderung, die Menschen mögen doch am Black Friday „zuschlagen“. Für die einen ist es also Black Friday, für die anderen, die nicht schnell genug zuschlagen, ein Tag der Großen Niedergeschlagenheit (= Great Depression)? Nachdem in den letzten Monaten alle in der Fernsehwerbung zu Diversity getanzt haben, muss man jetzt wieder beim Survival of the Fittest mithalten. Asphalt Tiger bleibt vorsichtshalber zuhause.

Ist es da besser? Unvorsichtigerweise schaut er auf die erste Seite der Zeitung vom Wochenende: BAM! Das Berliner Finanzamt entzieht der Bundesvereinigung der VVN-BdA die Gemeinnützigkeit. Die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten, 1947 von Überlebenden der Konzentrationslager und Verfolgten des NS-Regimes gegründet, setzt sich den „Aufbau einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit“ zum Ziel. „Nichts schlimmer als das!“, denkt sich der Bayerische Verfassungsschutz und führt den VVN-BdA in seinem jährlichen Bericht als „linksextreme“ Organisation auf. Und auf diese Einschätzung stützt sich das Berliner Finanzamt in seiner Entscheidung.

„Frieden“? Die Bundeswehr, liest Asphalt Tiger auf der gleichen Seite der Zeitung (das Internet ist flach und hat nur eine Seite), postet Hakenkreuze auf Instagram, entschuldigt sich aber. Vermutlich sind „Frieden“ und „bessere Welt“ aber doch irgendwie nicht so Staatsräson. Der VVN-BdA muss deswegen unter Umständen für sein zivilgesellschaftliches Engagement gegen rechte Mörderbanden mit Steuernachforderungen in fünfstelliger Höhe rechnen. Asphalt Tiger ist sprachlos.

Das bayerische Finanzamt! Was ist mit dem bayerischen Finanzamt? Bayern hat viel mehr Geld als Berlin. Da wird viel mehr Geld ausgegeben: Das bayerische Amt für Verfassungsschutz hat die bayerischen Neonazis vom Thule-Netzwerk im Jahr 2012 mit 150.000 Euro unterstützt — also „unsere“ Steuergelder nicht bloß im fünfstelligen, sondern im sechsstelligen Bereich –, und das, obwohl bei denen überhaupt niemand von „Frieden“ geredet hat; vielmehr wollen die ja expressis verbis die Republik zerstören, mit Mord und Totschlag und Terror. Asphalt Tiger weiß nicht, ob die Rechtsextremen für diesen riesigen Berg Staatsmoney Steuern an das Finanzamt zahlen mussten, er vermutet aber, dass sie das nicht taten: wahrscheinlich wurde wieder irgendwie gemauschelt (Bayern = Amigo-home). Sein erklärtes Ziel, mit seiner Förderung des Rechtsextremismus den Rechtsextremismus zu vernichten, hat der bayerische Verfassungsschutz jedenfalls nicht erreicht. Wie so oft, erwies sich auch dieses staatliche Förderprojekt als Fass ohne Boden: „Jeder NSU-Prozesstag“, schrieb der Merkur, „kostet 150.000 Euro“. In der Wirtschaft heißt das dann „Spill-over-Effekt“ oder „Ausstrahlungseffekt“ (oder hat Asphalt Tiger da was falsch verstanden?). Natürlich waren es in diesem Fall nicht die Neonazis, die die Steuergelder abgesahnt haben, denn es gab ja, wie am Ende herausgefunden wurde, gar keine, außer zwei, drei vielleicht.

Der Kulturwissenschaftler Klaus Vondung hat in seinen Studien über Formen des Religiösen im Nationalsozialismus (Die Apokalypse in Deutschland, München 1988) diesen Drang, das Reich aus Angst vor der Zerstörung durch vermeintliche Feinde lieber selbst zu zerstören, um es zu erhalten, es/sich auszulöschen, um es/sich zu bewahren, als „kupierte Apokalypse“ bezeichnet: kupiert, weil hier, anders als bei religiösen Vorstellungen der Apokalypse, die Hoffnung auf Erlösung gänzlich fehlt und eine friedliche Welt voll Herzlichkeit und Solidarität undenkbar scheint. Kaum vorstellbar, welche Formen staatlicher Selbstschutz doch annehmen kann …

https://vvn-bda.de/offener-brief-von-esther-bejarano-an-olaf-scholz-das-haus-brennt-und-sie-sperren-die-feuerwehr-aus/

https://www.openpetition.de/petition/online/die-vvn-bda-muss-gemeinnuetzig-bleiben

*

Veröffentlicht unter Populärer Taste, Seltsames Unheimliches Unverständliches | Verschlagwortet mit , ,

Gute Arbeitswelt

Gutes Lern- und Erklärvideo. Deckt sich im wesentlichen mit den Erfahrungen. „Our Boss is a Demon.“

Veröffentlicht unter Seltsames Unheimliches Unverständliches | Verschlagwortet mit ,

Asphalt Tiger erfindet das Bio-Internet

bio google maps

Am Montag ist es soweit: Asphalt Tiger wird das Bio-Internet beim Patentamt anmelden (Oder muss er zum Kartellamt? Mal sehn). Vorausgegangen waren entbehrungsreiche Monate des Konzipierens und des Ausprobierens. Zuerst war da die Idee der Bio-Google-Maps, die ausschließlich mit „Natural Light“ funktionieren. Nicht dass Asphalt Tiger das Rad damit neu erfunden hätte. „Natural Light“ war in der Instagramfotografie schon länger beliebt. Man nimmt nur, was da ist an Licht. Kein künstliches Licht! Bei Bio-Google-Maps heißt das: Nachts sieht man die Erde so wie sie selbst – dunkel! Asphalt Tiger schaut auf seinen Bio-Google-Maps-Prototypen: alle hundert Meter mal eine Straßenlaterne, und auch diese manchmal nur von Bäumen verdunkelt. Das Natural Light des Mondes glitzert im Ozean.

Dann die Idee: Das ganze Internet in „Natural Light“! Und zwar worldwide. Nachts also bleibt das Internet dunkel (außer man will in Westeuropa was über Australien wissen, oder Südemerika. Dann wird das natürlich hell. [Andersrum geht das natürlich auch, aber wer will in Südemerika schon was über Europa wissen?]). Pluspunkt: Der Ressourcenverbrauch durch das Internet verringert sich drastisch. Nachteil: Das ganze Aufregungspotential etwa der jugendlichen Klimaschützer würde sich verflüchtigen. Denn gerade in den Wintermonaten gäbe es nur noch an wenigen Stunden täglich lesbares Internet, und die jungen Leute und ihre wohlmeinenden Eltern hätten kaum noch Zeit, sich in den sozialen Medien zu Aktionen verabreden zu können. Kurzum: Das Bio-Internet ist strukturell konservativ. Nachts kann man im Winter nur noch schlafen. Es ist eigentlich wie früher, auf dem Land. Eben: BIO!

[N.B. 1: Das ist natürlich ein Punkt, wo Asphalt Tiger noch mal nachpatentieren müsste.]

[N.B. 2: Und es ist natürlich nicht so, dass Asphalt Tiger der Einzige auf der Welt ist, der in Richtung Bio-Internet denkt: Auch die neuen digitalen Fernsehkanäle müssen ihre Datenpakete möglichst dünn schnüren. Deswegen, hat Asphalt Tiger irgendwo gelesen, sind die neuen Fernsehserien auf NETFLIX und Co. auch so dunkel. Dunkel = wenig Datenvolumen. Zum Beispiel die Serie: DARK.]

Kein Patentrecht ohne Verwertungsrechte! So funktioniert die Green Economy! Asphalt Tiger ist schon frühzeitig in Verhandlung mit den auf dem bundesrepublikanischen Markt konkurrierenden Biomarktketten getreten, um dem Meistbietenden exklusive Rechte einzuräumen, das Produkt an die Kunden zu verkaufen. Das war vielleicht eine Rabattschlacht, Kerle Kiste! Asphalt Tiger musste harte Bandagen anziehen. Denn wer will schon ein Bio-Internet zum Schleuderpreis kaufen!? Wertigkeit hat ihren Preis!

Doch es kam noch viel schlimmer: Libertäre Wikileaker hatten streng vertrauliche Bio-Internetpläne ins Netz gestellt, die naive Verfechter „freien“ Wissens aus der Biobranche hatten durchsickern lassen, um ein kostenloses Bio-Internet für alle durchzudrücken (die Grenzwertkosten der Erfindung tendieren schließlich bei weltweiter Verbreitung gegen Null). Und schon waren die Discounter drauf und dran, mit chinesischen Billig-Bio-Internet-Imitaten aus dunkler, auf Computer- und Händybildschirme aufbügelbarer Plastikfolie den europäischen Markt zu überschwemmen. Das hätte unvermeidlich das Aus des Bio-Internet der guten Biomärkte bedeutet — und zwar noch bevor dieses überhaupt die Marktreife erreicht hatte !!! Nur mit Müh und Not konnte Asphalt Tiger sein biologisch abbaubares „Natural Light“ gegen die Dunkelplastikflut der Konkurrenz aus Fernost verteidigen.

Doch jetzt ist endlich alles in Sack und Tüten: Die Pläne, die Herstellung, die Verträge für Verkauf und Vertrieb des Bio-Internet sind fein säuberlich in Asphalt Tigers Aktentasche verstaut, und diese steht gut verschlossen und griffbereit neben die Wohnungstür, die Asphalt Tiger am Montag Morgen hinter sich zuziehen wird, um zum Patentamt zu eilen. Der glückliche Erfinder atmet tief durch: NOCH ZWEIMAL SCHLAFEN, DANN IST ES SOWEIT !!!

*

Die Idee des Bio-Internet kam Asphalt Tiger am Ende des letzten Winters, bei einem glücklichen Spaziergang an den Ufern des Wannsees. Die Tage wurden heller, das Licht wurde länger, der Frühling war in Sicht!

 

 

Veröffentlicht unter Populärer Taste | Verschlagwortet mit , , ,

Das Like-Kartell

„Wir haben jetzt ein Like-Kartell gegründet. Wir liken uns immer gegenseitig, um die Aufmerksamkeit zu steigern und um uns voranzubringen. Das bringt schon was!“ Die ehrgeizige junge Frau berät eine andere ehrgeizige junge Frau. Asphalt Tiger hört staunend zu. „Äh. Kann man da mitmachen?“

Die ehrgeizige junge Frau mustert ihn argwöhnisch. Asphalt Tiger erschrickt: ‚Man sieht mir meine niedrige Topic Engagement Rate also bereits auf den ersten Blick an? Und dass mein Key Performance Rater (KPI) scheiße ist. Ich falle bei der Sentiment Analyse auf Anhieb durch, und mir sind die Lücken, Knicks und Abwärtskurven meiner Vanity Metrics vermutlich so deutlich ins Gesicht geschrieben, dass man mir ohne zu zögern die rote Scorecard zeigt.‘ Asphalt Tiger ist zutiefst verunsichert.

Was solls! Jeder Depp wird heute Influenza! Die Gesichtszüge der einen jungen Frau erhellen sich, und als die andere das sieht, erhellen sich auch ihre (danke, Spiegelneutronen!). Schnell hat sie den Business Plan für Asphalt Tiger festgelegt: Liken-Arbeitsbeginn punkt Acht in der Früh. In der Mittagspause weiter liken, Essen fotografieren nicht vergessen. Keine Kantine, schnell auswärts futtern, knipsen, nachbearbeiten, posten. Unbezahlte Überstunden selbstverständlich ebenfalls knipsen. Nachtschichten rundum liken, weil das Internet nie schläft. Graue Katzen auf dem Heimweg nachts (süß) nachkolorieren. Im Urlaub gegenseitig Liken, unter Palmen gesponsert von Tchibo.

Den Text hat Asphalt Tiger vor einem halben Jahr hingeschludert. Inzwischen ist die Sache irgendwie durch. Er stellt das hier eigentlich nur hin, um die Vergänglichkeit zu dokumentieren. Er liket die Vergänglichkeit sozusagen auf einer Metaebene. Draußen fallen schon die Blätter. Darauf schnell einen Jacno. Alles wird gut.

Veröffentlicht unter Populärer Taste | Verschlagwortet mit , ,