Homeoffice

Corona. Asphalt Tiger könnte diesem Herrn stundenlang zusehen. Als er auf die Uhr sieht, hat er ihm stundenlang zugesehen. Zeit für Mittagessen. Asphalt Tigers Augen richten sich auch auf der Pfanne quadratisch auf das Bild dieses Herrn, der alle Grindcore-Drummer wie blutige Anfänger aussehen lässt: Poser. „Dissiplin! Konzentration! Schau auf seine Hände!“ Als Asphalt Tiger das erste Mal auf seine Hände sieht, sieht er nichts. Moeller Technique oder nicht? Er erkennt keinen Unterschied. Versteht nichts. Langsam lernt er: diese Bewegungen sind eine neue Sprache. Paradiddle, Flam. Double Beat Roll, Triplets. French Grip, German Grip, Match Grip, Traditional Grip. Diese Sprache sprechen nur Schlagzeuger, unter sich: es ist eine Geheimsprache. Asphalt Tiger hat eine Mission: Er will die Geheimsprache lernen.

Kurz nach Lockdownende. Proberaum. Asphalt Tiger sitzt The Artist Formerly Known as Metal Warrior in gebührendem Coronaabstand gegenüber: super Schlagzeuger! Asphalt lässt die Spitzen seiner Trommelstöcke zum allerersten Mal auf die Trommel fallen, die zwischen ihnen steht. Sie prallen vom Fell zurück: „Rebound!“ Asphalt Tiger staunt, minutenlang herrscht ehrfürchtige Stille. The Artist Formerly Known as Metal Warrior weiht ihn ein: „So musst du die Stöcke halten! German Grip: Locker zwischen Daumen und Zeigefinger, Stöckchen in die obere Kerbe. Fallen lassen. Such den Punkt, wo der Stock so fällt, dass er vom Fell gut zurückgefedert wird. Weiter hinten! Noch weiter.“ Asphalt Tiger kann das sofort. The Artist Formerly Known as Metal Warriors schaut auf Asphalts Hände, seinem prüfenden Blick entgeht nichts. „Spiel aus dem Handgelenk! Der Stick liegt locker in der Handfläche, in etwa auf deiner Lebenslinie. Wenn du schneller spielst, bewegt dein Ringfinger das Stöckchen.“ Schlagzeuger sprechen auf ihren Trommeln nicht nur mit den Händen, sondern vor allem mit den Fingern, und die feinen, fast unsichtbaren Bewegungen ihrer Finger gen Lebenslinie, die dem Tiger bislang entgangen sind, erzeugen die Zeichen der Geheimsprache der Schlagzeuger, von deren Subtilität gewöhnliche Menschen keinen blassen Schimmer haben.

Homeoffice. 9 Uhr morgens. Asphalt Tiger knöpft den oberen Knopf seines Anzugs zu und rückt den Krawattenknoten gerade. Ein prüfender Blick in den Spiegel. Er hat eine Mission. „Dissiplin! Konzentration!“ Schnell noch eine Tasse heißen Kaffees aus der Küche geholt, vorsichtig abstellen. Asphalt Tiger setzt sich hinter sein Übungsdrumpad. Sammeln, der Blick auf die Uhr, kurz stockt der Atem. Er schlägt die erste Seite von Stick Control auf seinem Notenständer auf, nimmt die Stöcke in die Hand und setzt das Metronom in Bewegung: Taktaktaktak Taktaktaktak Taktaktaktak Taktaktaktak. Er lernt die Geheimsprache der Schlagzeuger von der Pike auf. Die Geheimsprache, eine Kombination aus zwei Buchstaben: RLRL RLRL RLRL! LRLR LRLR LRLR LRLR! RRLL RRLL RRLL RRLL! LLRR LLRR LLRR LLRR! RLRR LRLL RLRR LRLL! Erst langsam, dann immer schneller schlägt das Metronom, schlägt der Asphalt Tiger, präzise, exakt, und die steten Schläge lassen sein Mind in den Zustand fallen, in dem es am besten die Sprache lernt und stundenlang aufnahmefähig ist: Alphawellen, Taktaktaktak Taktaktaktak Taktaktaktak Taktaktaktak, RLRL RLLR LRLR LRRL! RLRL RRRR LRLR LLLL! RRLL RLRL LLRR LRLL! RLRR RLRR RLRR RLRR! LRLL RRRR LRLL RRRR! RRRL LLRR RLLL RRRL! LLLR RRLL LRRR LLLR! LRRL RRLR RLRR LRLR!

Klingeling: Mittagspause!

Speed! Power! Control! Endurance!

Dieser Beitrag wurde unter Meine Welt ist die Music abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.