Oh no!

Beim Ausbruch der Februarrevolution eilte Michel sofort nach Paris zurück und dort zu den Montagnards, den für die Revolution organisierten Arbeitern, um mit ihnen auf Stroh zu schlafen und auf den Barrikaden zu kämpfen. Sie bereiteten ihm einen Empfang, an den er sich bis an sein Lebensende mit Rührung erinnerte.

Nicht so zufrieden mit ihm waren die Leiter der Bewegung, Flocon, Caussidière, Arago, die nach dem erkämpften Siege möglichst schnell Ruhe und Ordnung wiederherstellen wollten, was gar nicht nach Bakunins Sinn war. Bakunin sei unschätzbar am ersten Tage der Revolution, sagte Caussidière, am zweiten müßte man ihn erschießen.

(Ricarda Huch, Michail Bakunin und die Anarchie. Köln/Berlin 1968 [1923], S. 82 f.)

Oh nein! Weiter! Weiter!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Interessantes und Wissenswertes abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s