Der Überfall

„Die Postkutsche!??? Es gibt keine Postkutsche mehr, ihr Träumerles!“

Wieso hatten sie eigentlich den Schamanen gefragt? Die Gangster wussten das nicht mehr. Sie waren Outlaws, also warum nicht! Jetzt wussten sie leider nicht mehr, wie sie schnell und problemlos zu Reichtum kommen sollten.

„Aber irgendwie müssen sie den Schatz doch transportieren?“ fragten die Halunken den Schamanen.

Auch nach Feierabend hatten sie ihre großen, schmutzigen Hüte auf. Sie saßen im Kreis um das Feuer herum, das hoch loderte, und mit ihren Zehen, die durch die großen Löcher ihrer Lederstiefel schauten (ohne Socken), klaubten sie geschickt kleine Zweige auf und hielten sie geschickt in das Feuer, bis die Spitze der kleinen Zweige glühte und die Zweige nach und nach weg“kokelten“. Irgendwann wurde es ihren Zehen zu heiß und sie ließen die kleinen Zweige wieder fallen und mussten leider wieder nachdenken.

Der Schamane saß stumm und unbewegt zwischen ihnen, und immer wieder schauten sie ihn an, aber der Schamane saß unbewegt da wie ein Ölgötze. Seine Gesichtszüge waren gemeißelt wie ein Holzgesicht oben auf dem Marterpfahl. Den Gangstern graute.

Das Feuer knisterte.

„Denkt einmal nach! Und achtet darauf, was ihr seht!“, sagte der Schamane. „Dies wird euch dabei helfen.“

Dann reichte er jedem von ihnen einen kleinen weißen Knubbel vom mexikanischen Kaktus, den sie in den Mund steckten und eifrig kauten.

Schon bald haute es jeden von ihnen der Reihe nach um, sie kriegten einen trockenen Mund und Schaum vor den Mund und die Schädelplatte spannte wie ein Bimetallstreifen, und dann schliefen sie tief und fest und begannen zu träumen und achteten darauf, was sie sahen.

Der Schamane war längst verschwunden, als die Sicherheitskräfte vom Potsdamer Platz kamen und das Feuer mit ihrer Wasserspritze löschten. Die Gangster kriegten das nicht mit, so tief, wie sie schliefen.

Am nächsten Morgen wussten die Ganoven genau Bescheid. Sie knöpften ihre Hosen oben zu, zogen ihre silberbehangenen Lederwesten wieder an und schnappten sich ihre Colts. Dann mussten sie nur wenige Meter laufen und schon sahen sie ihre Beute vor sich. Der Schamane hatte Recht gehabt!

Der Rest war ein Kinderspiel und schnell erledigt. Ein Teil der Gangster wurde reich, ein anderer verteilte sein Geld unter den Armen. Aber: kein Problem! Sie wussten ja jetzt, wo der Zaster zu holen war!!!

capital

Dieser Beitrag wurde unter Interessantes und Wissenswertes abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s