Hamburger Gitter in Wien

Der Polizeianführer befehligt seine Truppen: „M…arsch!“ Die Truppen, schwarz und unförmig und fast blind hinter ihren wurstfettverschmierten Visieren tapern los.

hofburg ball 4Da ist der Feind! Der Feind steht überall. Deswegen haben sich die Strategien zur Aufstandsbekämpfung internationalisiert. Während die Truppen loswanken, stehen die verschiedenen Polizeianführer in engem Kontakt und reden sich bei Telefonkonferenzen die Hörer heiß und bellen sich die Stimmbänder runzlig. In Hamburg, in Berlin, in Wien. Die Strategen beugen sich über die Pläne und zeichnen ein: Ausnahmezone. Gefahrengebiet. Sperrgebiet. Platzverbot. Ihre Striche sind unsicher: Diese Verhängungspraxis setzt sich langsam durch.

hofburg ball 1Die Polizeisekretärinnen hacken mit steifen Zeigefingern auf die Tastatur ihrer behördlichen Schreibmaschine ein. Das, was ihre jeweiligen, austauschbaren Anführercharaktermasken ausspucken. Namen von Straßen, Gassen, Plätzen, Querungen. Sie hacken schnell und erbarmungslos. Hier, in Hamburg, in Wien, in Berlin. Dann laufen die Polizeiboten los, dass ihnen die schwarzen Rockschöße im Wind fliegen, und tackern die Schreiben an die Straßen und Plätze: Gefahrengebiet laut Verordnung der Polizei. Ihre Kollegen schauen zu und halten Maulaffen feil und rufen: „Verhängt sie höher!“ In Wien.

(In Berlin tackern sie nur Schreiben in unsichtbarer Geheimschrift aus Zitrone an die Wand, die nur Polizisten lesen können, die ein Feuerzeug dabei haben).

hofburg ball 1a„Aufgrund zu befürchtender Ausschreitungen anlässlich des zweiten Wiener Akademikerballs in der Hofburg“ nahm die Polizei an, dass eine „allgemeine Gefahr für Leben oder Gesundheit“ entstehen wird. Ein feuchter Wind wehte über die Stadt. Darum schützt die Polizei die Menschen! Die schlagenden Verbindungen des Wiener Korporationsrings waren eine entsetzliche Gefahr, die besoffenen Burschenschaftler eine Pest für die ganze Menschheit. Um die Bevölkerung nicht weiter zu beunruhigen, ging die Polizei aber nicht weiter auf die Details ein.

Um die Bevölkerung vor den wilden Bestien aus der Hofburg zu schützen, stellte die Polizei „Tretgitter“ auf.

Weil Asphalt Tiger ein Tourist ist, schaut er sich die Tretgitter genau an. Er tritt dazu an die Tretgitter heran.

hofburg ball 2Er kennt sie schon. In Berlin sehen sie genauso aus, nur rot-weiß gestreift. Man nennt sie auch „Hamburger Gitter„.

hofburg ball 3Gitter: So haben sich die Hamburger Ausnahmenzustände in Wien materialisiert.

Die Einschränkungen der Bewegungsfreiheit, die zuvor nur die mitgekriegt haben, die an den Rändern der Gesellschaft lebten und leben und leben werden oder über die Grenzen der Gesellschaft nicht rein kommen, können jetzt mühelos, von Fall zu Fall, auf Zuruf, verallgemeinert werden.

Auf die Oma mit dem Pudel, auf die seilspringende Schülerin, auf den Zeitungsverkäufer mit Wurstbart. Jeder Mensch ist eine Gefahr, jeder Hund und jede Katze! Mit geöffneten Vogelkäfigen in der Hand laufen die Polizeischüler*innen auf Probe den Spatzen auf den Dächern nach und versuchen sie einzufangen. (Erfolglos)

Warum? Wir erfahren es nicht. Die Anführer von der Polizei bellen: „Jetzt!“ Die vermummten Polizisten tapern los. Die Polizeianführer brüllen: „Zu-rrrück!“ Die Pozzisten blinzeln verstört um sich. Die Anführer bellen: „Los!“ Da tapern sie zufrieden weiter.

hofburg ball 5Hier, in Wien, in Berlin, in Hamburg.

In Berlin sind es die Gefährlichen Orte, an denen die Polizei sich selbst seit Anfang der 1990er Jahre das Sonderrecht nimmt, „verdachtsunabhängige Kontrollen“ durchzuführen, das heißt: Vorurteile gegenüber Personengruppen in Tatsachen zu verwandeln sucht. Wo und wann das geschehen kann, halten die Polizisten streng geheim, damit sie plötzlich und unerwartet brüllen können: „Jetzt!“

So überstülpt sich das Bellen der Polizeianführer der gemauerten Stadt, die fest und aus Stein ist, den Häusern, Straßen, Plätzen, Mauern, und auch der lebendigen Stadt, die aus Fleisch und Wurst und Worten und Menschen und geschmeidigen Bewegungen und Liebe ist. Das Brüllen der Polizisten kündigt eine atmosphärische Stadt an, die unbeständig ist wie das Wetter im April. Alles kann sich drehen wie der Wind, und plötzlich regnet es wieder, wenn der Polizeianführer wieder brüllt: „Jetzt!“

hofburg ball 7

Dieser Beitrag wurde unter Interessantes und Wissenswertes, Populärer Taste abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s