Das Dauerwunder der Natur

weide falkenbergDas Dauerwunder der Natur kombiniert Und-so-weiter und Krise und Bruch. In der Kontinuität der Natur kommt meistens irgendwas dazwischen. Das kann störend sein, das kann ablenken, das kann aber auch verzaubern oder nachhaltig eine unerwartete Wendung bringen.

Meistens macht dann ein Ereignis einen Unterschied zwischen Vorher und Nachher. Nachher: Nichts ist mehr wie vorher. Vorher: Asphalt Tiger kann sich nicht mehr dran erinnern. Das Ereignis: bleibend sichtbare Spuren, aber doch irgendwie weg.

Vermutlich war es ein Blitz. Der Himmel war dunkelblau und lila, der Blitz eher grell rosa. Er zuckte nur einen kurzen Moment, aber volle Power. Danach waren es fast zwei Bäume. Man sah noch Spuren der alten Einheit. Irgendwie: beeindruckend!

* * *

Vorher?

Dachte Asphalt Tiger schon, das wäre das Ende.

Der Feldweg wurde von immer höheren Gräsern überwuchert, darin Scharen von Käfern, Schaben, Spinnen, Holzböcken und Stechmücken. Das Käuzchen schrie. Die Sonne sank. Der Fluss nebenan floss träge und roch schlickig. Er floss immer langsamer. Eine Elster keckerte.

„Hier geht es wohl nicht weiter, nach Falkenberg?“

„Was was? Was ist passiert?“ — „Was ist passiert?“

Die stiernackigen Griller schnellten aus ihren Sitzen hoch. Keiner hatte den Asphalt Tiger kommen gehört. Ihre Sitze standen mitten auf dem Feldweg, links und rechts nur Busch und hohes Gras. Ihre Sitze standen zwischen den geparkten Autos mit blitzenden Chrom. Die Autotüren standen offen. Drinnen Music. Die Griller schoben ihre Sitze nach hinten und standen auf. Groß waren sie. Ihre kurzen Haare waren von der Sonne verbrannt, ihre schwarzen Shirts nicht mit Motiven der local Antifa bedruckt. Das eine Mädchen hatte blondierte Haare.

„Was was?“

Die Zeit stand still. Grillen zirpten. Mücken stachen. Aus den Autos qualmte es. „Was was?“ Qualmte es aus den Benzintanks? Konnte es sein, dass die Locals ihre frisch gefangenen Fische im siedenden Benzin ihrer Tanks frittierten?

Nein. Auf den Grills neben den Autos rösteten die Locals Fleisch dick wie Ledersohlen. In der Hand hielten sie Bierflaschen. Alle guckten Asphalt Tiger groß an.

Der größte Local, der Anführer, gleichzeitig Grillführer, nahm sich ein Herz, Asphalt Tiger aus der mißlichen Warteschleife zu befreien.

„Doch! Falkenberg: Einfach den Weg weiter, da vorne rechts, und dann auf der Straße weiter.“

Die Kerls setzten sich wieder: „Schönen Abend!“

* * *

Das Ereignis war vorbei. Alles ging anders weiter, aber doch ähnlich. Der Weg ging hinter den Grillern, den Grills, den Girls und den Autos weiter, genau wie vorher. Als Asphalt Tiger zurück blickte, konnte er den Weg vor dem Ereignis nicht mehr sehen. Als Asphalt Tiger wieder nach vorne blickte, sah er den obigen Baum.

So wird ein Schuh draus.

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aus dem Nähkästchen geplaudert, Kreuz und quer durch den Gemüsegarten abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s