Blaue Rohre am Bodemuseum

blaue rohre bodemuseum 1blaue rohre bodemuseum 2blaue rohre bodemuseum 3blaue rohre bodemuseum 4blaue rohre bodemuseum 5Die blauen Rohre in Berlin Mitte sind einige der wenigen Konstanten im Leben dieser Großstadt. Asphalt Tiger folgt den blauen Rohren schon seit über einem Jahrzehnt und kann sich nicht satt sehen an ihrer Schönheit und Eleganz. Nur weniges in Berlin ist so schön wie die blauen Rohre. Vor allem bei Nacht. Vor allem am Kupfergraben. Wie romantisch!

Asphalt Tiger folgt den blauen Rohren bis an ihr Ende, gegenüber vom Bodemuseum. Ihr Ende öffnet sich in die Spree, ihr geheimnisvoller Inhalt ergießt sich in das pechrabenschwarze Wasser des Flusses, wirbelt seine Oberfläche auf, erzeugt Unruhe und Unbehagen. Ein leises Gurgeln entströmt der Öffnung, es zischt und brodelt, untergründige Geräusche, ekelhaft und schaudererregend.

blaue rohre bodemuseum 6

Da! Hört Asphalt Tiger die Hilferufe eines Ertrinkenden, ganz schwach im Getöse des Strudels, der aus der Öffnung kommt? Oder täuscht er sich. Wenn es eine Täuschung ist, so ist sie doch täuschend echt. Die Zeit dehnt sich, der halb erstickte Ruf dehnt sich, das Gurgeln, das Blubbern – in der Kehle, im weit aufgerissenen Rachen eines Ertrinkenden?

Asphalt Tiger muss handeln! Sofort!

„Welcher idiotische Sportschwimmer kommt auf die hirnverbrannte Idee, kilometerweit durch diese engen Rohre zu schwimmen,  nur um schließlich jämmerlich im dreckigen Spreewasser zu ersaufen?“, versucht sich Asphalt Tiger rauszureden. Es hilft nichts.

Asphalt Tiger rennt zu dem Rettungsring, den er in unmittelbarer Nähe entdeckt hat. So als hätten die Stadtplaner der Hauptstadt dieses schauderhafte Unglück bereits in weiser Voraussicht vorausgesehen – … vorausgeplant!? So aber auch vielleicht, als geschehe solch Grauenhaftes hier mit unschönster Regelmäßigkeit. Sollten die Stadtplaner dann vielleicht nicht besser …

Asphalt Tiger reißt sich aus seinen Gedankengängen. Er muss handeln! Er zerrt den Rettungsring aus seiner Verankerung und wirft ihn in die dunklen Wellen … hinab!

bodemuseum spree

Nichts. Nichts regt sich! Der Ring schwimmt still im Wasser und kreist um sich selbst. Der Ertrinkende gurgelt weiter. Was kann Asphalt Tiger noch tun? Nichts.

Er besinnt sich. Passanten betrachten ihn schon streng. Ein Schutzmann löst sich aus dem Dunkel der Museumsfassade und nähert sich festen Schrittes. „He, Sie! Stehen bleiben!“

Asphalt Tiger nimmt die Beine in die Hand und rennt um sein Leben.

* * *

Am nächsten Tag überfliegt Asphalt Tiger hastig die Seiten seiner Tageszeitung. Nichts! Keine Nachricht. So langsam beruhigt er sich wieder.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aus dem Nähkästchen geplaudert, Mein Terrain, Seltsames Unheimliches Unverständliches abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s