Einkaufsparadies in der Viktoria-Stadt

In seiner Freizeit geht der Asphalt Tiger immer einkaufen.

Am liebsten geht er in die neuen Einkaufszentren. „Da ist Shopping ein Genuss, kann ich euch sagen!“ Alles ist so großzügig, so geräumig, dass es richtig Spaß macht, sich umzuschauen. Wie hier, in den Viktoria-Passagen in der Viktoria-Stadt in Berlin-Lichtenberg. Das ist eine Einkaufspassage, wie für den Asphalt Tiger gemacht.

„In den alten Einkaufspassagen hast du ja vom Einkaufen Burnout gekriegt!“

Asphalt Tiger schwebt durch die Gänge und überlegt, was er sich heute einkauft. Was braucht er eigentlich? Eigentlich braucht er nichts! Das ist wunderschön: Konsum hat was mit Freiheit zu tun.

Die Viktoria-Stadt ist eine komische Stadt. Sie liegt in Berlin-Lichtenberg. Rundherum fahren den ganzen Tag S-Bahnen und Züge. Das quietscht vielleicht! Da ist man froh, wenn man endlich mal einkaufen gehen kann und seine Ruhe hat. In den Viktoria-Passagen.

Ein Einkaufsbummel ohne Rolltreppe-Fahren  ist für den Tiger undenkbar!

Es ist ein erhabenes Gefühl, so auf endlos langen Bahnen langsam in die Höhe zu schweben. Die Rolltreppe rattert leise im Takt, und nur manchmal ist das dicke Gummiband des Handlaufs, auf das Asphalt Tiger seine Fellpranke besitzergreifend gelegt hat, etwas langsamer als das behäbige Band aus Zahn in Zahn greifendem Stahl unter seinen Ledersohlen.

Das einzige, was Asphalt Tiger zu bemängeln hat: Es gibt keine automatischen Türöffner! Asphalt Tiger kann sich stundenlang mit ihnen beschäftigen, seine Faszination kennt da keine Grenzen. Aber, nun gut: Man kann nicht alles haben!

Was wäre ein modernes Einkaufszentrum ohne ein Parkhaus? Nichts!

Hier haben die findigen Architekten gleich drei Etagen Parkdach auf das Viktoria-Zentrum drauf gebaut. Niemand fühlt sich hier beengt, es ist genügend Platz für alle! Asphalt Tiger mag den demokratischen Aspekt an den modernen Konsumtempeln und ihrer großzügigen Architektur, die eine Einladung an alle Menschen ausspricht.

Wow! Diese Räume sind ein riesiges gebautes Versprechen von Freiheit!

Angesichts dieser fast grenzenlosen Freiheit, die sich dem Tiger hier eröffnet, wünscht er sich nichts sehnlicher als ein Paar Rollschuhe. Doch woher nehmen, wenn nicht stehlen?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aus dem Nähkästchen geplaudert, Mein Terrain, Populärer Taste abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s