Asphalt Tiger geht zum Frisör

Asphalt Tiger geht zun Frisör. Es ist ja wohl nötig.

Er geht vorsichtig. Er weiß schon, was die andern sagen werden. In seiner Lieblingsstraßenbahn. Hängen an den Haltegriffen und sagen fett und feixend: „Na, Treppe runter gefallen?“

Hahaha!

Oder: „Na, untern Rasenmäher gekommen?“

Haahaahaa.

Selten so gelacht. Manchmal gehen ihm die Leute aus der Lieblingsstraßenbahn voll auf den Sack.

Dies ist das grüne Feld vor Grüneberg. Vor Grüneberg geht es bergauf. Man muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen: Vor Grüneberg – ein grüner Berg. Asphalt Tiger denkt: Hier ist er gerade zur rechten Zeit am rechten Ort. Es ist Frühling.

Asphalt Tiger geht vorsichtig: „Vorsicht, hier ist gesät!“

In der Ferne ist ein Volksfest, in Grüneberg in Brandenburg. Sie blasen zur Hatz.

Keiner findet Asphalt Tiger. Seine Tarnkappe an diesem Tag ist: grün.

Er geht weiter. Zun Frisör.

Durch das „Löwenberger Land“. Noch ist das Löwenberger Land nur geschottert. Bald wird es geteert.

Dann kommt der Asphalt Tiger wieder. Na klar! Er ist schließlich der ASPHALT Tiger!

Im Sommer. Die Grillen zirpen. Tiger hinterlässt seine Dappen im schmelzenden Teer. Der Teer schlägt Blasen, und um den Abdruck von den Tatzen vom Tiger wellen Wellen aus Teer, der im Nu wieder erstarrt, wenn die Tatzen vom Tiger weitergehen. Wie die Wellen von Hokusai!

Noch ist Frühling.

Dann geht Asphalt Tiger in den nächsten Ort rein. Er überlegt sich die Frisur. Lang und breit.

Er kann sich nicht entscheiden: Wie Tina Turner oder wie David Bowie?

Auf jeden Fall: wild!

„Quel heur est-il?“ Als er in den Ort rein kommt, wo sein Frisör wohnt, ist niemand da, den er fragen kann. Es ist erschreckend einsam hier, und auch der Wind weht nur leise und vorsichtig. Tiger geht jetzt, wie immer auf leisen Sohlen, einen gehörigen Tick schneller.

Aber: umsonst!

Schon von weitem sieht Asphalt Tiger, dass sein Frisör schon zu hat!

Da steht er davor: Vor verschlossenen Türen. Runtergelassenen Schaufenster. Beim Frisör.

„Zu Frisör!“

Und Asphalt Tiger schilt sich selbst: „Was musst du auch immer auf das hören, was in den Mode-Postilljen steht!“

Eindeutige Sache: Tiger wird nie mehr zum Frisör nach Löwenberg gehen.

Löwen!

Oh mann …

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aus dem Nähkästchen geplaudert, Kreuz und quer durch den Gemüsegarten abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s