Mitten im Leben sind wir vom Kohl umfangen

Tiger denkt nach. Das ist schon zwei Wochen her:

„Und dann hat sich gestern auch noch ein Freund von mir aus dem Koma verabschiedet.“ Asphalt Tiger muss erst mal schlucken und schüttelt ihm die Hand: „Beileid!“ Der ihm das erzählt, schluckt auch. „Stand sogar in der Zeitung. Das war der, der Pfingsten ins Koma geprügelt wurde. Am Hauptbahnhof. Von nem irischen Touristen. Ich glaube aber, der hat selbst angefangen!“

Asphalt Tiger kennt diese Geschichten. Diese Schlägertypen nerven. Aber: tot!?

„Ja. Die Leute gucken zu viel Fernsehen. Deswegen denken die, da steht man auch einfach so wieder auf. Und macht weiter. Ist aber nicht so! Der blieb liegen. Der war erst dreißig … Aber ich hab mir schon gedacht, dass das mal so kommt. Mit mir wollte der sich auch schon prügeln. Da hab ich gesagt: Hey, ich bin dein Freund!“

Asphalt Tiger schluckt.

„Letztens sind schon zwei Freunde von mir gestorben. Der eine ist einfach nicht mehr aufgewacht, Herzstillstand mit 34, der andere hat sich erhängt, wegen Arbeitslosigkeit. Der war erst 32. Das hat der nicht ausgehalten. Und manchmal denk ich auch, jeden Tag diese Scheiße, irgendwann haue ich auch einfach so zu. Beim tausendsten Mal rastest du auch aus!“

Abb. 1: „Nein! Tu’s nicht!“ Nahe dem künftigen Schloss des Königs weiden die Kaninchen. Tiger wird poetisch: „Die Kaninchen nah der Königskuppel: arglos …“ Naja. Wer’s mag.

Asphalt Tiger beschwichtigt weise und sanft: „Moment, Moment, aber das sind doch nicht die Leute in der Straßenbahn, die schuld sind. Das sind doch die ZUSTÄNDE!“

„Helmut Kohl!“ Es zuckt dem Tiger wild durchs Gehirn, und dann sieht er bunte Kreise vor den Augen. Komisch. Seltsam. Mystisch.

Dann denkt Tiger an die Gräfin von Dönhoff. Marion. Die ist auch schon tot. Aber die ging schon auf die Hundert zu, als sie gestorben ist. Auf Schloss Crottorf. Bei Friesenhagen (Rheinland-Pfalz. Tiger erschrickt! Und schlägt in seinem Volks-Brockhaus nach: Nein, Rio Reiser ist in Fresenhagen gestorben. Nordfriesland.)

Bevor Marion Gräfin von Dönhoff gestorben ist, hat sie noch erzählt – der Kaffeelöffel klapperte immer ans Meißener Porzellan der Kaffeetasse, sie war schon ziemlich zittrig – wie sie nur dreimal Händeschütteln von Humboldt, Schadow, Rauch oder … Goethe entfernt war. „Dreimal Händeschütteln!“, ruft sie nochmals aus, mit ihrer bereits zittrigen Stimme, und das T klingt trotzdem aristokratisch hart, wie in „tüchtig“.

Und das kam so: Ihr Vater war schon alt, als sie geboren wurde. 64! Dem hat sie selbst die Hand geschüttelt. Und er hat seinem Vater die Hand geschüttelt. Na klar! Der war Jahrgang 1797! Der war uralt, im Vergleich zu Lady Marion! Und der „[…] war Diplomat gewesen, kurze Zeit einmal auch Außenminister, ein weltläufiger, gebildeter Mann, mit den Künstlern und Wissenschaftlern seiner Zeit gut bekannt“ (Marion Gräfin Dönhoff (1988): Kindheit in Ostpreussen, S. 7)

Und der schüttelte natürlich Goethe und so die Hand…

Abb. 2: Übrigens … Wussten Sie schon, dass unser Auswärtiges Amt an der „Niederlagstraße“ liegt? Und was das alles bedeuten könnte?

Aber Tiger grinst triumphierend: „Nur zwei mal Händeschütteln, oder von wegen!, eine dicke Umarmung! Und schon bin ich bei Helmut Kohl!“

Und das geht so:

Ein Freund vom Tiger hat dem Tiger erzählt, wie er einmal bei einem Gartenfest in Bonn, als Bonn noch Hauptstadt war und Kohl noch Kanzler, einen Job hatte: als riesiger Dinosaurier (im normalen Leben war er ein Mensch. Wie der Tiger). Und da war auch HELMUT KOHL auf dem Gartenfest. Denn es war sein Fest: das Bundeskanzlerfest. Und den Kohl hat er (natürlich als Dinosaurier) umarmt. Und auch die Hannelore! Und den Theo Waigel auch! Und den Norbert Blüm! Und auch alle andern, die noch da waren.

Abb. 3: Rosige Zeiten, damals in Bonn. Aber nicht für alle …

Und Tiger denkt: „Nur zwei Handschläge nach links – erst mein trauriger Bekannter – und da liegt ein Toter, schäbig und klein, sein einstiger Freund. Und: Nur zwei Handschläge nach rechts – der grinsende Dinosaurierfreund (oder drei: Tiger – Dino – und der einmal links und einmal rechts rum dem Dicken auf den Rücken, tapp und tapp) – und da ist der ehemalige Bundeskanzler, die große, dicke Verkörperung der ZUSTÄNDE.

Und ich stehe da genau in der Mitte zwischen denen. Und beides für sich sind schon EXTREME! Beide Situationen sind schon TOTAL: Das nackte, tote Leben – die erdrückenden Zustände. Körperliche Gewalt gegen strukturelle Gewalt. Arm gegen Dick. Tiger denkt:

Verstehen ist gut, Karate ist besser – einerseits …

Und: Mitten im Leben bist du vom Kohl umfangen – andererseits …

Und Tiger wird traurig. Es ist ganz schon schwierig

Da haut einer zu, und eigentlich ist es wegen den ZUSTÄNDEN, in der Hölle Hauptbahnhof, und ist dann tot. – Und die ZUSTÄNDE? Feiern auf dem Gartenfest und kriegen davon nix mit! Lassen sich vom Dinosaurier umarmen (der schwitzt unterm Kostüm in der Sommerhitze) und freuen sich des Lebens! Wie ungerecht die Welt ist …

Abb. 4: Zwei EXTREM gutaussehende Typen. In der MITTE Berlins. Jedenfalls bei den Frauen derzeit total angesagt.

Tiger stellt sich vor: Was wäre, wenn sich die beiden Extreme einmal persönlich GETROFFEN hätten? Der Schläger und der Kohl …

Meinetwegen auf dem Antonplatz, Berlin-Weißensee? Was wäre, wenn? Wenn sie sich wie die Enden eines Hufeisens einmal aufeinander zu bewegt hätten? Jetzt! Da der Schläger — da der Kohl!

Jetzt geht alles ganz schnell. Gleich kommt die Berührung dieser beiden Extreme, heftig, heiß, überwältigend. Sie ringen mit sich und ihren Gefühlen. Jetzt stellen sie fest, körperlich, am eigenen Leib, was sie alles gemeinsam haben: Erbarmungslosigkeit. Duldung keines Widerspruchs. Kein Pardon. Konsequenz bis zum Letzten. Aber: Gezielte Schläge von der einen Seite — totale Umarmungen von der andern. Es ist heiß auf dem Antonplatz. Die Luft brennt!

(Scheiße) Tiger weiß: HELMUT KOHL HAT IMMER HAUSHOCH GEWONNEN!

ABER: Asphalt Tiger findet das Quatsch. Diese Personalisierung von Politik. Diese Verschwörungstheorien. (Allein der Dinosaurier war ein verschwitzter Inside-Job!). Wie „Bilderberger“ und so: Tiger winkt genervt ab.

Denn wozu dieses Stöbern nach verborgenen Ursachen? Es kommt allein auf die Effekte an, und die sind deutlich sichtbar! Ein Elend! Wer sich jetzt „empört“, ist nur enttäuscht von den dicken Verkörperungen der ZUSTÄNDE. „Dabei sind die doch wie immer!“

Und wenn man auf die zielt, wie der Tote mit dem Kinnhaken, dann zielt man sowieso immer nur auf deren falschen Körper: den natürlichen, sterblichen (body natural)! Der andere (body politic) bleibt immer am Leben! Der ist unsterblich! Das ist der Regierungskörper. Der sucht sich einfach ne neue Verkörperung (ja, schon 1990: Angie …)! Und weil beide Körper immer in einem stecken, kann man sie nicht richtig unterscheiden und zielt immer daneben (vgl. Ernst Kantorowicz: Die zwei Körper des Königs).

Abb. 5: Im Gegensatz zu vielem anderen: Kaninchen in der Natur — eine wahre Freude. Hier: nahe dem künftigen Palast des Königs (Mitte). Asphalt Tiger zu dem Thema: „I love it! Die Knuffer hams druff.“

Vielleicht ist das wie mit den Tigern und den Dinosauriern. Letzten Freitag hat der Tiger seinen Freund, den Dinosaurier, ganz zufällig auf dem Alexanderplatz getroffen. Grinsend wie immer. Mit Sonnenbrille, Rollkoffer, aber ohne Dino-Fell. Der Dinosaurier: kann nach Feierabend einfach aus seiner Haut fahren!

JA, JA, SO SIND WIR! DER TIGER UND DER DINOSAURIER! Wir sind nicht in eins zwei Körper. WIR SIND WIR – UND MEHR NICHT! Wir repräsentieren niemand! Nichts Ewiges, nie! Nur Immanenz und Gegenwart: der Hunger, das Futtern – vergeht. Entstehen, Vergehen: Der Durst, das Saufen. Die Wut, das Fauchen. Die Sehnsucht, das Fra… Oh nein! Der Tiger ist ein beschissener Lyriker. Aber er streicht sich durchs Haar: Das ist ganz NATÜRLICH!

Und eins ist ja wohl klar: Im Gegensatz zum KÖNIG haben der Tiger und der Dinosaurier KEINE NATÜRLICHEN FEINDE!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aus dem Nähkästchen geplaudert, Mein Terrain, Populärer Taste abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s