Urlaubszeit in Reinickendorf

Auf einmal war der Tiger da! Im Süden! Nein. Im Westen! Nicht zu glauben: Es war wie im Urlaub. Das Licht! Der Himmel war strahlend blau. Die Luft! Ein sanfter Hauch schürft Tiger über das Haar, nein das war die Straßenbahn. Hahaha, nein ein Scherz. Keine Angst! Hier fährt ja gar keine Straßenbahn! Hier sind wir ja im Westen — in Reinickendorf! Tiger macht einen Ausflug, und plötzlich ist alles anders.

Das merkt Tiger am Material. Im Osten gab es so Material gar nicht. Die hatten ja gar keinen Baumarkt.  Tiger wird nostalgisch: Jaja, die alten Baumärkte im Westen. Was hatten die nicht alles für Materialien. Hier sieht er sie wieder! Hier kleben sie an allen Wänden!

Im Süden oder Westen gibt es natürlich eine ganz andere Kultur. Tiger ist ganz gespannt. Die ganzen Stars hier kennt er noch gar nicht. Die hier den ganzen Fame kriegen. Wer zum Beispiel ist Johny Freestyle? Diesen vollkommen irren Namen entdeckt er auf einer Hauswand! Aber Tiger hat noch nie von ihm gehört. Den muss er unbedingt kennen lernen!

Tiger geht ganz nah dran, um den Style von diesem irren Schriftzug zu studieren. Was für ein Flow! Tiger hat ja gar keine Ahnung, wie so was geht! In seiner Felltasche ist nur ein alter Filzstift. Einmal ist der ausgelaufen. Das war vielleicht eine Sauerei, das alles wieder sauber zu kriegen!

Und wie das im Urlaub so ist: Überall gibt es da Autos. Autos zum fahren. Autos zu kaufen. Autos zu reparieren. Eine mobile Welt. Immer auf Achse: Das ist der Westen! Freiheit richtig genießen kann man nur im Auto so richtig. Von wegen Go West! Denkt Asphalt und guckt auf seine ausgelatschten Tigertreter.

Ja ja. ‚Der wilde wilde Westen‘, trällert der Tiger. Da fällt ihm ein: Wer weit fährt, kriegt auch richtig Hunger! Junge junge! Wenn ihr wüsstet, wie viel Fleisch ein richtiger Kraftfahrer verdrücken kann! Eine ganze Büffelherde!

Junge Junge! Denkt der Tiger. Hier ist für jeden gesorgt. Jedem Tierchen sein Pläsierchen. Und auch du, Mofafahrer, kriegst hier dein schattiges Plätzchen:

Aber wo alle so schnell hin und her fahren, ist das ein heißes Pflaster. Und das heißt: Hier wird es auch mal gefährlich. Noch sind hier aber alle Rolläden runter, an diesem lazy sunday afternoon. Der Sheriff sitzt drinnen in seiner labbrigen Unterhose im Schatten, der Fernseher surrt leise, und das Gewehr liegt auf seinen knorpeligen Knien.

„Alarm, Alarm!“ Tiger klingelt wie wild, aber keiner macht auf. Er hat da was gesehen! Schräg gegenüber, auf der anderen Straßenseite. Im wilden Westen. Banditen …

Der Sheriff macht das vergitterte Klofenster neben der Tür auf und guckt raus. Dem Tiger zittert sein Zeigefinger, als er wortlos rüber zeigt, auf die andere Straßenseite. Der Sheriff gähnt nur und zupft sich etwas Schnupftabak aus seinem ausladenden Westernbart. „Ach die! Die sind doch immer da. Die tun nix. Wenn die nicht beim Skat verlieren. Aber die spielen ja nur Mau Mau.“

Und dann sperrt der Sheriff das Fenster wieder zu. Asphalt Tiger hört dann noch, wie drinnen etwas klappert, dann klirrt es, und dann hört er den Sheriff fluchen. Wahrscheinlich ist der in der Dunkelheit über seinen Schießprügel gestolpert. Geschieht ihm vielleicht recht.

Dieser Beitrag wurde unter Interessantes und Wissenswertes, Mein Terrain abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s